Economy Meets Art
Start

EMA-Wettbewerb Ausschreibung

Donnerstag, den 03. November 2016 um 00:00 Uhr

EMA-Bewerbung2016

Ausschreibung zum Wettbewerb „economy meets art“ 2016

Bewebungsfrist läuft am 15. Dezember 2016 ab!

EMA
Diese Initialen stehen für „economy meets art“ und damit für ein Projekt, das Sym-biosen für Wachstum und Impulse nutzt. Dabei treffen Wirtschaft und Kunst aufeinander und bilden mehr als die Summe ihrer Teile. „Auf den ersten Blick haben Wirtschaft und Kunst nicht viel gemeinsam. Schaut man jedoch genauer hin, leben beide Bereiche von der Kreativität“, sagt Städteregionsrat Helmut Etschenberg stellvertretend für alle Projek-tinitiatoren und -förderer. „Ich sehe es als Aufgabe von ‚economy meets art‘, bestehende Berührungspunkte sichtbar zu machen und weitere zu generieren.“
Von der Energie, die bei kreativen Prozessen freigesetzt wird, können Unternehmen viel ableiten, was sie entwicklungsfreudig und zukunftsfähig macht. Auf der einen Seite be-finden sich Unternehmen und Institutionen, die auf dem Markt erfolgreich sind und Wis-sen sowie Kompetenzen rund um Wirtschaft einbringen. Auf der anderen Seite zeigen Kulturschaffende verschiedener Ausrichtung ihre Stärken wie Einfallsreichtum und Quer-denken, wollen ihre Kreativität aber auch für ihr Auskommen nutzen. In der Zusammen-arbeit erweitern sich beide Sicht- und Herangehensweisen, öffnen sich fachfremden Ein-flüssen – oftmals mit überaus positiven Effekten. Genau solche Symbiosen hat das EMA-Projekt im Blick und will dazu animieren, Wirtschaft und Kunst noch konstruktiver zu ver-knüpfen. Seit der Preis 2010 erstmals vergeben wurde, steht er für außergewöhnliche Ko-operationen zwischen Kulturschaffenden und Unternehmen. Nun schreibt ihn die Städte-Region Aachen unter leicht modifizierten Bedingungen erneut aus.

Was?
Gesucht sind kreative Kooperationen, die gemeinsame Prozesse im Fokus haben. Teilnehmen können Projekte, die darauf abzielen, dass die Partner Hand in Hand etwas erschaffen, von dem beide profitieren. Nur die Räumlichkeiten oder Ressourcen des ande-ren zu nutzen, reicht nicht. Diese gemeinsamen Prozesse können ganz unterschiedlichen Charakter haben, denkbar wären zum Beispiel:
• die künstlerische Verpackungsgestaltung für ein herkömmliches Produkt
• eine Installation, die das Image des Unternehmens schärft
• ein Kunstwerk, das sich auf die Tourismuswirtschaft vor Ort auswirkt
• die fotografische oder filmische Inszenierung eines Unternehmens
• eine Mitarbeiterschulung für verschiedene Gesprächssituationen mithilfe von Schauspielern und Techniken aus dem Improvisationstheater
• eine Kooperation zwischen Künstler und Mitarbeitern, um die Büroräume krea-tiv und motivierender zu gestalten
• die Entwicklung der Corporate Identity eines Unternehmens aus dem Zusam-menwirken aus Künstler und Mitarbeitern
• oder, oder, oder
Eingebunden sein dürfen jede Art von bildender oder darstellender Kunst (z. B. Musik, Schauspiel, Performance, Fotografie, Installation, Literatur) einerseits und Unternehmen jeglicher Größe oder Einrichtungen, die unmittelbar etwas mit dem Thema Wirtschaft zu tun haben, andererseits. Während sich vergangene Wettbewerbe vor allem an bestehende Kooperationen richteten, hat EMA diesmal den symbiotischen Charakter im Blick und will keine fertigen Resultate, sondern die entstehenden Prozesse auszeichnen, Durchfüh-rungszeitraum ist das erste Halbjahr 2017. Einer der Partner sollte seinen Sitz in der Städteregion Aachen haben oder ihr aber zumindest nachweislich besonders verbunden sein (Geburt, Ausbildung, Gründung des Unternehmens o. ä.).

Wie?
Weitere Informationen für die (kreative) Bewerbung online unter:
www.staedteregion-aachen.de/kultur –> Aktuelles
Einsendeschluss ist der 15.12.2016!

Wofür?
Der EMA-Preis ist mit insgesamt 13.000 € dotiert und verteilt sich wie folgt: zwei Preise à 5000 € und ein Förderpreis zu 3000 €. Auch in diesem Jahr ist besonders wichtig, dass innovative und kreative Projekte, die auf Nachhaltigkeit angelegt sind, das Verhältnis zwi-schen Kunst und Unternehmen dauerhaft prägen sowie tatsächlich umgesetzt werden, die besten Chancen haben. Daher sind sämtliche Preisgelder ausnahmslos zweckgebunden und müssen in das vorgestellte Projekt investiert werden. Darüber ist innerhalb eines Jah-res ein Nachweis zu erbringen. Über die Preisverteilung entscheidet eine unabhängige Jury von Experten auf Grundlage der eingereichten Informationen.

Kontakt:
StädteRegion Aachen
Stabsstelle 16 – Kultur
Zollernstraße 20
52070 Aachen

Jessica Cadenbach
Tel.: 0241/5198 -2237
www.staedteregion-aachen.de/kultur

 

Öffnungszeiten 26. + 27.11.2016

Dienstag, den 08. November 2016 um 00:00 Uhr

Geänderte Öffnungszeiten

Das KuK kündigt geänderte Öffnungszeiten an:
Samstag, 26. November 2016: 11 - 15 h
Sonntag, 27. November 2016: 11 - 18 h

   

Foto-Workshop mit Thomas Dworzak am 07.12.2016

Donnerstag, den 03. November 2016 um 00:00 Uhr

Russia_Grozny

AUSSCHREIBUNG

Der renommierte Magnum Fotograf Thomas Dworzak teilt sein Wissen und seine Erfahrung mit regionalen Fotografen StädteRegion in einem Workshop.

Diese Chance haben am Mittwoch, 7. Dezember, Fotografen und Künstler aus der Region.

Interessierte können sich bis 20.11.2016 bei dem KuK der StädteRegion Aachen per E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )um einen der 15 begehrten Plätze in diesem Workshop bewerben. Die organisierende Stabstelle für Kultur der StädteRegion Aachen kollaboriert hierfür mit der international renommierten Foto- und Fotografenagentur Magnum Photos. Die bereits 1947 gegründete, unabhängige Fotografenagentur gilt als Garant für exzellente Qualität und unabhängigen Fotojournalismus.

Thomas Dworzak ist seit 2004 Mitglied bei Magnum.
Thomas Dworzak studierte zunächst Spanisch, Tschechisch und Russisch. So lag nahe, dass seine ersten Fotoreisen ihn nach Osteuropa und in den Nahen Osten führten. Schon die Jugoslawienkriege in den 1990ern begleitete er fotografisch, berichtete danach zudem über Konflikte in Tschetschenien, Bergkarabach und Abchasien. Nach den Anschlägen in den USA vom 11. September 2001 hatte er die Kriege im Irak und in Afghanistan im Fokus, behielt gleichermaßen deren Auswirkungen auf die USA und die dortige politische Bühne im Blick. Zu der langen Liste der weiteren Ereignisse von weltweiter Bedeutung, die er mit seiner Kamera begleitete, gehören unter anderem der Tsunami 2004 in Sri Lanka, Konflikte in Nigeria und Äthiopien, der libysche Bürgerkrieg und die Revolution in Ägypten (beides 2011). Seine aussagekräftigen Bilder sind nicht nur in zahlreichen Medien, darunter auch dem renommierten National Geographic, abgedruckt, sie waren und sind ebenso in Büchern und Ausstellungen zu sehen. Dafür greift er neben seinen fotojournalistischen Material auf „gefundene Fotos“ wie etwa Taliban-Porträts zurück, auf denen konzeptuelle Serien basieren.

In dem Workshop, den Thomas Dworzak unter dem Titel „Reportage und Paraphernalia“ in der StädteRegion – auch mit Blick auf die etablierte Zusammenarbeit zwischen dem Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion in Monschau und der Agentur Magnum Photos – anbietet, will er sowohl seine eigene Arbeit als auch die der Teilnehmer thematisieren. Zunächst ist vorgesehen, dass er sein fotojournalistisches und kreatives Schaffen vorstellt und Entstehungsprozesse erläutert. Dann will er mit den Teilnehmern ausgewählte Arbeiten oder Serien von ihnen in Gruppendiskussionen besprechen. Im Dialog können sich dann dynamisch verschiedene Schwerpunkte entwickeln, die sich ganz danach richten, welche Interessen die Anwesenden besonders betonen wollen. Zu den möglichen Themen gehören Edition, Wertneutralität einer Reportage, wie diese aufgebaut werden kann und was sie gut macht.

Diese einmalige Chance sollten sich regionale Fotografen nicht entgehen lassen, unabhängig davon, ob ihr Schaffen stark auf journalistische Aspekte fokussiert ist und eher künstlerisch ausgerichtet.
Der geplante Workshop findet um 16 Uhr statt, in Haus der StädteRegion Aachen, Zollernstr. 10, Raum B 128.
Die vorgesehene Dauer des Workshops beträgt ca. drei bis vier Stunden.
Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenfrei und richtet sich an regionale Fotografen. Bei der Anmeldung bitte unbedingt angeben: Name und Vorname, Profession, ggfs. Veröffentlichungen, Kataloge und Ausstellungserfahrungen, Website, Facebook, etc.


Das Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion, kurz KuK, will mit dieser Veranstaltung, die der Startschuss zu einer neuen Reihe sein soll, weiter seinen Status als Forum für Fotografie untermauern. 2002 erwachte das mehr als 150 Jahre alte Gebäude am Rande der Monschauer Altstadt an der Rur zu neuem Leben, als das KuK mit seinen drei Standbeinen dort einzog: Gründerzentrum für Kreative, Atelierhaus und Museum in einem. Nach vielen Dutzend Ausstellungen verschiedener Genres kristallisiert sich seit einigen Jahren zunehmend der Schwerpunkt Fotokunst heraus. Mit weltweit bekannten und von Publikum und Kritikern gleichermaßen gefeierten Kulturschaffenden wie Anton Corbijn, Roger Ballen, Vivian Maier, Will McBride, Ken Hayman, Berenice Abbott aber auch Schauen, die stärker fotojournalistische und dokumentarische Aspekte in den Mittelpunkt rücken wie in Kooperation mit World Press Photo und eben Magnum Photos zeigt das KuK mit exzellenter Qualität die ganze Bandbreite dieses Kunstgenres. Dass dieses Konzept Anerkennung und Zuspruch findet, unterstreichen die jährlichen Besucherzahlen: Zwischen 30.000 und 35.000 Menschen finden je nach Öffnungslänge innerhalb einer Ausstellungssaison ins das KuK. Viele von ihnen kommen aus der Städteregion selbst, viele aber auch von weiter her und aus anderen Ländern, insbesondere Belgien, den Niederlanden und Luxemburg. Wir freuen uns natürlich über das Renommee, das wir uns in dieser relativ kurzen Zeit aufbauen konnten. Und wir hoffen, dass es neuen Rückenwind erhält durch die Interaktivität und das verstärkte Miteinander mit regionalen Künstlern, das wir mit der nun beginnenden Workshop-Reihe anstreben. Künftig soll für Ideen-, Konzeptions- und Entstehungsprozesse sowie für Experimentelles rund um Fotokunst eine breite Plattform entstehen.

Anmeldung bei: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Foto oben: RUSSIA. Grozny, Chechnya. 03/2002. Destruction in the city center. Nothing has been rebuilt since the two wars. Girl with balloons.

AFGHANISTAN. Kandahar. 2002. Taliban portrait.
Afghanistan

02/2000. Alkhan-Kala. Chechen fighters drag a fallen comrade. The Chechen fighters had left Grozny after several month of fighting the Russians. Two groups of about 2000 fighters left Grozny through a mine field and several hundred were killed or lost their feet.
Alkhan-Kala

RUSSIA. Novotsherkassk. Stavropol Region. 1997. Graduation ceremony in the Novotsherkassk Cossack cadet corps.
Russia

   

BERENICE ABBOTT (16.10. - 20.12.2016)

ein_bereniceabbott

BERENICE ABBOTT – Topographies

calendar  Eröffnung am 16. Oktober 2016 um 12.00 Uhr im KuK Monschau

Ausstellungsdauer: 16.10.2016 - 20.12.2016

Begrüßung: Dr. Nina Mika-Helfmeier (Leiterin des KuK)
Kuratorin: Anne Morin


Eintritt frei!

 
„Fotografie bringt dir nicht bei, wie du deine Gefühle ausdrückst, sie bringt dir bei zu sehen.“
Berenice Abbott

Berenice Abbott zählt zu den wichtigen Fotografinnen des 20. Jahrhunderts. Sechs Jahrzehnte fotografierte sie. Das KuK-Zentrum der StädteRegion Aachen in Monschau widmet ihr nun eine Ausstellung mit rund 80 Aufnahmen. Gezeigt werden ihre berühmten ikonischen Bilder der Serie „Changing New York“, frühe Porträts und ihre Pionierarbeiten als Wissenschaftsfotografin.

Weiterlesen: BERENICE ABBOTT (16.10. - 20.12.2016)

   

Ateliers im KuK zu vermieten

Das KuK Monschau hat freie Ateliers zu vergeben.

Das Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion Aachen in Monschau, kurz KuK Monschau, vermietet Ateliers mit je 13 - 14 m2 Größe.

Wenn Sie Künstlerin oder Künstler sind und Interesse an einem Atelier haben, so bewerben Sie sich bitte mit aussagekräftigen Unterlagen unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Sie erhalten im Anschluss an Ihre Bewerbung weitere Informationen über die Ateliers und die Vergabeprozeduren.

   

landderideen

   

kukhaus

Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion Aachen
Austraße 9
52156 Monschau
Telefon/Fax: 02472 - 803194
info@kuk-monschau.de

Öffnungszeiten:
Di - Fr: 14.00 - 17.00 Uhr
Sa, So: 11.00 - 17.00 Uhr
Montags geschlossen
Parken direkt am Haus auf der Straße oder im Parkhaus möglich.


KuK Monschau

 
Banner

zufälliges Ausstellungsfoto

© 2001 - 2011, Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion Aachen in Monschau